Ein Streich-mich - aus - dem - Gedächtnis -Tag

Gestern war mal wieder so ein Tag, den man am liebsten aus seinem Gedächtnis streichen möchte. Er fing wie üblich an: aufstehen, waschen, frühstücken, anziehen, Haushalt machen. Nach 9:00 Uhr kam unser Gärtner. Er sollte unseren Kirschbaum, der schon ziemlich kränkelte, absägen. Ich wusste zu dem Zeitpunkt noch nicht, dass es mir auch bald so schlecht gehen würde, wie dem Baum. Ich meine nicht das Absägen, sondern das Kränkeln. Er hatte schon genug gelitten, jetzt sollte ich mal dran. Alles war noch in Ordnung. Ich konnte sogar ein paar Fotos von Engerlingen machen, die munter in einem abgefaulten Holzstück unseres Baumes lebten. Um ca.11:00 Uhr nahm ich ein Bad und langsam aber sicher kamen die Schmerzen, als ob sich der Baum an mir rächen wollte, weil man ihm einfach so das Leben nimmt. Hinten an den Nieren fingen sie an, zogen sich über den ganzen Unterleib, bis zu den Schenkeln. Nach dem Bad wusch ich mir schnell die Haare-ich wollte ja mittags zur Arbeit gehen. Danach musste ich ständig aufs Klo. Ich dachte, auweia eine Blasenentzündung. Ich hab mal gelesen, dass man da viel trinken soll, hab ich gemacht, dann musste ich noch öfter aufs Klo. Die Schmerzen wurden immer unerträglicher. Ich musste im Geschäft anrufen, dass ich nicht kommen konnte-und, wenn ich das mal mache, dann muss es schon sehr schlimm sein. Als nächstes habe ich meinen Hausarzt angerufen und für 16:00 Uhr einen Termin ausgemacht. Dort musste ich 75 Minuten mit Schmerzen-die Hölle- warten, bis ich endlich dran kam. Jetzt weiß ich warum ich so selten zum Arzt gehe (so alle 5 Jahre). Mein Urin wurde untersucht und dabei festgestellt, dass mehr rote Blutkörperchen drin sind, als weiße. Bei einer Entzündung müssten es mehr Leukozyten sein. Der Doktor schrieb ein Rezept über ein Schmerzmittel und ein Antibiotka und sagte zu mir, dass ich morgen zum Ultraschall und zur Blutabnahme kommen solle. Ich wollte nur noch schnell weg und ab in die Apotheke. Die Schmerzen waren kaum noch zu ertragen. Ich weiß nicht mehr, wie ich nach Hause gekommen bin. Zuhause aufs Klo, das Schmerzmittel nehmen und innerhalb einer Stunde, war ich fast wieder die Alte. Nach 3 Stunden habe ich nochmal die Arznei genommen, damit ich in der Nacht schlafen konnte. Ich bin mal gespannt, was morgen beim Ultraschall raus kommt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Neue Makrobilder

Ihr findet mich auch in

Facebook:

 

   

Osho-Meditationen und

Osho-Meditations-Musik

Hier:


Feste und Veranstaltungen in Hessen.

 

http://www.veranstaltung-hessen.de/

 

Hier ein paar Ansichten von Andreas Popp zur Lage der Ökologie, Ökonomie und Politik unserer Welt. Ich finde seine Ansichten und Ideen sehr interessant, und er motiviert mich über etliches in unserem System nachzudenken, aufzuwachen und endlich Eigenverantwortung zu übernehmen.

NABU Bürstadt

 

http://www.nabu-buerstadt.de

NABU Lampertheim

 

http://www.nabu-

 

Naturschutzzentrum Bensheim

 

http://www.naturschutzzentrum

Fotolexikon 

 

http://www.digitalkamera.de

Nachrichten

Vogelstimmenquiz

 

http://www.nabu.de/voegel/

portrait/quiz.html