Meine Lieblingswitze

Antiwitze

Sitzt ne Kuh auf der
Parkbank und strickt sich ein Fahrrad. Kommt
ein
Polizist vorbei und sagt: „Angeln ist hier
verboten.“
Sagt die Kuh: „Was interessieren mich die
Erdbeerpreise! Ich hab doch Gummistiefel an!“

Blondinenwitze

Eine neureiche Blondine geht an einem Juweliergeschäft vorbei und sieht in der Vitrine ein Diadem mit Smaragden und Amethysten. Sie geht in das Geschäft hinein und sagt: "Guten Tag, sind Sie der Jubilar?"

Der Inhaber stutzt und antwortet: "Ja, gnädige Frau, ich bin der Juwelier, was kann ich für Sie tun?"

"Sie haben da draußen in der Latrine so ein wunderbares Diadom liegen, mit Schmarotzern und Amnestististen besetzt. Was soll das bitte kosten?"

Der Juwelier schluckt und sagt: "Liebe, gnädige Frau, das kostet 25.000,00 EUR."

"Oh, das übersteigt im Moment mein Bidet, kann ich bitte meinen Mann anrufen?"

"Aber natürlich, gnädige Frau."

Sie: "Wo ist denn das Telefon?"

Er: "Links herum, die Treppe rauf, dort sehen Sie es schon."

Sie: "Oh, sind Sie explosiv eingerichtet, diese Makkaronidecke und die Lavendeltreppe, so etwas habe ich in einem Geschäft noch nicht gesehen." Sie telefoniert mit ihrem Mann, kommt zurück und sagt zu dem Juwelier: "Das geht dann in Ordnung, mein Mann holt das Diadom morgen für mich ab."

Er: "Entschuldigen Sie, aber woran erkenne ich Ihren Mann, gnädige Frau?"

Sie: "Gut das Sie mich fragen, er kommt in einem bordellfarbenen Januar vorgefahren und hat vorne seine Genitalien eingraviert ..."

Es war einmal eine Blondine, die war so
häßlich, wirklich so häßlich,dass es ihr
nicht gelang, einen Freund zu finden. Also
ging sie zu einer Wahrsagerin und bat um
Hilfe. Diese sagte ihr: "Hör Kindchen,
in Deinem jetzigen Leben wirst Du wirklich
nicht viel Glück in der Liebe haben. Aber in
Deinem nächsten Leben werden die Männer
verrückt nach Deiner Schönheit sein und auf
Knien um Deine Liebe betteln."
Die junge Frau verließ glücklich die
Wahrsagerin und dachte dabei an ihre
Zukunft.
Als sie so daherging, sah sie eine Brücke
und
überlegte:
"Je schneller ich sterbe, desto
schneller beende ich mein trostloses Leben,
um im nächsten Leben schön zu sein."
Also stürzte sie sich von der Brücke.
Unglücklicherweise landete sie auf einem
Bananendampfer. Durch den Sturz wurde sie
ohnmächtig. Nach einer Weile wachte Sie
benommen auf, überzeugt davon, in ihrem
nächsten Leben zu sein.
Ohne ihre Augen zu öffnen, tastete sie sich
umher und fühlte die Bananen. Mit einem
zufriedenen Lächeln auf ihrem Gesicht sagte
sie:

"Gaaaanz ruhig Jungs ... gaaanz ruhig
... einer nach dem anderen

Aus dem Tagebuch einer Blondine!!!

Januar :
Habe den neuen Schal zurück in den Laden
gebracht, er war zu eng.

Februar :
Wurde von der Bäckerei gefeuert, weil ich
keine Torten beschriften kann.

Halllooo?!?...Die Torte paßte einfach nicht
in die Schreibmaschine!

März :
War sehr aufgeregt, habe ein Puzzle in 6
Monaten fertig gestellt... Auf der Schachtel
stand "2-4 Jahre"!

April :
Auf der Rolltreppe für Stunden
festgesessen... Der Strom war ausgefallen!

Mai :
Versuchte Marmelade zu machen... ist das
anstrengend, all die Berliner zu schälen!

Juni :
Wollte Wasserski fahren... Habe keinen See
mit Abhang gefunden.

Juli :
Habe beim Brustschwimm-Wettbewerb
verloren...
später ist mir aufgefallen, daß die anderen
Schwimmer betrogen haben, die haben ihre
Arme
benutzt!

August :
Habe mich während eines Gewitters aus meinem
Auto ausgesperrt ... Das Auto ist
vollgelaufen, weil das Cabrio-Dach offen
war...

September :
Ich suche immer noch den Heinz in der
Ketchupflasche...

Oktober :
Ich hasse M&Ms... Die sind übel zum Schälen.

November :
Habe die Weihnachtsfeier auf dem Dach
verbracht - auf der Einladung stand:
"Alle Getränke gehen aufs Haus"...

Dezember :
Konnte die 112 nicht anrufen... *pah*... Es
gibt keine "Elf"-Taste auf diesem
blöden Telefon!

Ein blondes Mädchen kommt von der Schule
nach
Hause. Sie läuft zu ihrer Mama und sagt:
" Mama,
heute in der Schule haben wir zählen
gelernt.
Die
anderen Mädchen habens nur bis 5 geschafft,
aber
hör mir mal zu:
1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10! Ist das nicht
toll?"
"Ja, Liebling, ist es."
"Ist das weil ich blond bin?"
"Ja, Liebling, es ist, weil Du blond
bist."

Am nächsten Tag kommt das Mädchen wieder von
der
Schule und läuft gleich zur Mutter.
"Mami, wir haben heute das Alphabet
gelernt. Die
anderen Mädchen habens nur bis D oder E
geschaftt, aber hör Dir das an:
A, B, C, D, E, F, G, H, I, J, K, L ! Ist das
nicht gut?"
" Ja, Liebling, ist es!"
"Ist das, weil ich blond bin?"
"Ja Liebling, das ist, weil Du blond
bist"

Am nächsten Tag kommt das Mädchen weinend
aus
der
Schule: "Mami, wir waren heute
schwimmen, und die
anderen Mädchen haben alle gar keine Brust.
Aber
schau mich an." Sie deutet auf ihre
Brust, Größe
80 B.
"Ist das weil ich blond bin?"
"Nein Liebling, das ist weil Du 25
bist."

Versaute Witze

Drei Männer unterhalten sich über die Dummheit ihrer Frauen. Der Erste: “Meine Frau ist so dumm, dass sie sich für 20.000 DM eine Küche gekauft hat. Dabei kann sie nicht einmal kochen.” Der Zweite: “Meine Frau ist so dumm, das sie sich für 40.000 DM ein Auto gekauft hat. Dabei hat sie gar keinen Führerschein.” Der Dritte: “Das ist noch gar nix. Meine Frau hat sich für ihren Kegelausflug nach Kenia 50 Kondome gekauft. Sau blöd, sie hat doch gar keinen Penis.”

Da war ein junger Mann, der echt auf seinen
Körper achtete. Er schaute auf sein Gewicht
und auf einen gepflegten Körper. Eines Tages
schaute er in den Spiegel und nahm zur
Kentniss, dass er überall schön gebräunt
war, bis auf sein bestes Stück.

Er überlegte was er dafür tun könnte.
Er ging zum Strand, zog sich komplett aus
und grub sich in den Sand ein,
mit Ausnahme seines besten Stückes, das aus
dem Sand herausstand.

Zwei ältere Damen schlenderten am Strand
entlang.Eine benutzte einen Stock.Als sie
nun bei dem jungen Mann angetroffen waren
und
sie das aus dem Sand herausragende beste
Stück
sah, berührte sie es mit dem Stock und
sagte:
"Es gibt keine Gerechtigkeit mehr
auf dieser Welt!"
Die andere fragte was sie damit meine und
sie antwortete:

"Als ich 20 war, war ich neugierig
darauf,
mit 30 genoss ich es,
mit 40 habe ich darum gebeten,
mit 50 zahlte ich dafür,
mit 60 bettelte ich dafür,
mit 70 vergaß ich es,
wo ich nun 80 bin wachsen die verdammten
Dinger wild am Strand und ich bin zu alt um
in die Hocke zu gehen. )

STRING-TANGA, stringelingeling -
STRING-TANGA
String

Enger als ein Höschen,
Sitzt er überm Döschen,
Schützt dabei die Ritze,
Vor der Pimmel-Spitze.

STRING-TANGA, stringelingeling -
STRING-TANGA
String

Männer macht er selig,
weil der Stoff so wenig,
doch in kalten Wintern,
friert's dich dann am Hintern.

STRING-TANGA, stringelingeling -
STRING-TANGA
String

Doch bei uns oh leider,
Bobbes wird als breiter,
brauchen 'ne famose,
Großraumunterhose.......

STRING-TANGA, stringelingeling -
STRING-TANGA
String

Fred und Klaus treffen sich wie üblich am Dienstag Abend um über Ihre Schandtaten vom letzten Wochenende zu quatschen. Meint Fred: "Ich war am Wochenende auf einer Party, die war Klasse, die Gastgeber hatten sogar ein goldenes Klo!" Daraufhin Klaus: "Du hast ne Meise, ein goldenes Klo ..."

Nach einigem Hin und Her kommen beide auf die Idee, zu den Leuten die die Party gegeben haben zu gehen und nachzusehen, ob das mit dem goldenen Klo auch stimmt. Gesagt getan, die beiden marschieren los und einige Minuten später klingeln die beiden an der Tür der Gastgeber.

Ein etwas ältere Frau öffnet die Tür und blickt die beiden fragend an: "Kann ich helfen?" Fred: "Ja, gnädige Frau ich war am Wochenende bei Ihnen hier auf Ihrer Party, und mein Freund Klaus hier, will mir nicht glauben, das Sie hier im Haus ein goldenes Klo haben."

Die Frau guckt die beiden an, dreht sich in den Hausflur und ruft ganz laut: "Hermann, hier ist das Schwein was in deine Posaune geschissen hat!"

Klein Erna geht zum Vater ins Schlafzimmer, der hat einen Ständer(unter d. Decke). "Was ist denn los, Papi?" Er: "Das ist ein Zirkuszelt, geh doch mal ins Bad und sag der Mami, dass ich das Zirkuszelt schon aufgebaut habe, sie soll den Bären mitbringen."

Erna rennt zur Mutter. "Du, Mami, Papa hat das Zirkuszelt schon aufgebaut, Du sollst den Bären mitbringen." "Na dann sag Papa mal, das geht heute nicht, der Bär hat Nasenbluten."

Erna rennt wieder zum Vater. "Du, Papi, Mama sagt, das geht heute nicht, der Bär hat Nasenbluten." "So ein Mist. Na, geh nochmal zur Mami und sag ihr, dann soll sie wenigstens kommen und die Vorstellung abblasen."

Arzt: "Tja, Herr Meier ... Ich habe festgestellt, dass bei ihnen ein Hoden aus Holz und einer aus Metall ist."

Herr Meier erregt: "Das kann doch gar nicht angehen. Ich bin nie operiert worden. Außerdem habe ich zwei gesunde Kinder."

Arzt: "Wie alt sind die beiden denn?"

Herr Meier: "Naja, Pinocchio ist sechs und Terminator sieben."

Zwei Freundinnen beschließen mal wieder so
richtig auszugehen...
...und einen "Frauensaufabend"
durchzuziehen. Auf dem Heimweg am frühen
Morgen, sturzbetrunken, haben sie das
übliche
dringende Bedürfnis, aber weit und breit ist
keine Toilette und kein Gebüsch, nur ein
Friedhof. Da es wirklich dringend ist,
erledigen sie ihre Geschäfte auf dem
Friedhof. Beide haben nichts mehr zum
Abwischen, keine Taschentücher, nichts. Die
eine beschließt, den Slip zu opfern und
wirft ihn dann weg. Die andere zögert. Ihr
Slip ist ein neues, teures Designer-Modell,
das sie
erst kürzlich von ihrem Mann zum Geburtstag
erhalten hat. Da sieht sie auf dem Grab
nebenan ein Kranz mit Schleife. "Zum
Teufel mit der Schleife", denkt sie,
"dies ist ein Notfall". Sie reißt
die Schleife ab und reinigt sich damit.
Am anderen Tag treffen sich die zwei Männer
der Freundinnen. "So gehts nicht
weiter!" sagt der eine. "Wir
müssen
was unternehmen! Gestern kam meine Frau
stockbesoffen nach Hause und hatte nicht
einmal mehr das Höschen an!" "Das
geht ja noch", meint der
andere,"meine hatte zwar das Höschen
noch an,
aber zwischen den Pobacken war noch ein
rotes
Band mit der Aufschrift:
"Wir werden dich nie vergessen! -
Musikkappelle Grünwald!!!!

Mitten in der Nacht sieht ein LKW-Fahrer am
Straßenrand ein kleines, ganz in rot
gekleidetes Männchen. Er hält an, und der
Kleine sagt zu ihm:” Ich bin ein kleiner
roter Zwerg aus dem All, habe Durst und bin
schwul.” Der Fahrer gibt ihm eine Cola und
fährt weiter.
Zehn Minuten später sieht er
einen kleinen blauen Mann. Wieder stoppt er,
und der Kleine sagt zu ihm: ”Ich bin ein
kleiner blauer Zwerg aus dem All, ich bin
schwul und habe Hunger.” Der Fahrer gibt ihm
ein Wurstbrot und fährt weiter.
Nach einer Weile sieht er ein kleines grünes
Männchen.
Auch diesmal hält er an und fragt schon
leicht gereizt: ”Na, du grüner, schwuler
Zwerg, was willst Du denn?”

“Führerschein und Fahrzeugpapiere"

Eine Kompanie der Fremdenlegion in einem
entlegenen Sahara-Fort bekommt einen neuen
Kommandanten. Er inspiziert das gesamte Fort
und lässt sich alles zeigen.

Auf seine Frage, warum an der Mauer ein
einzelnes Kamel angebunden sei, antwortete
der Spieß: "Das benutzen die Soldaten,
wenn sie wieder mal Lust auf 'ne Frau
haben!"

Dem Kommandanten erscheint das ziemlich
pervers, aber nach sieben Monaten im Fort
schnappt er sich 'ne Kiste und stellt
sie hinter das Kamel.

Als er die Hose herunterlässt ertönt lautes
Lachen. Er dreht sich um und sieht den Spieß
und einige Soldaten, die sich vor Lachen
krümmen.

Wütend sagt er: "Ist das nicht das
Kamel, das die Soldaten verwenden, wenn sie
geil sind?"

Spieß: "Natürlich, aber um damit in die
nächste Stadt zu reiten."

Zwei Schwaben, Klaus und Dieter, wollen
am Samstagabend einen trinken gehen.
Als sie ihre Finanzen überprüfen, stellen
sie fest, dass sie zusammen noch 50
Cent besitzen. Nicht genug für einen
feucht-fröhlichen Abend.
Plötzlich hat Klaus eine Idee:
Er geht mit den 50 Cent in eine Metzgerei
und kauft eine Bockwurst.
Dieter will ihn gerade für total bescheuert
erklären lassen, als dieser sagt:
"Lass uns mal zusammen in eine Kneipe
gehen, wir bestellen zwei Halbe.
Wir trinken aus. Dann gehst Du vor mir
auf die Knie, öffnest meinen
Hosenschlitz und ziehst die Bockwurst,
die ich in der Tasche habe raus und
nimmst sie in den Mund.
Du wirst sehen, was passiert."
Die beiden gehen in die erste Kneipe,
trinken zwei Halbe, Dieter geht vor dem
anderen auf die Knie und fängt an, die
Bockwurst in den Mund zu nehmen und
daran zu lutschen.
Der Wirt sieht das, ist total sauer:
"Raus aus meiner Kneipe!!!
Solche Sauereien dulde ich nicht in meinem
Laden. Raus!! Und zwar sofort!!!"
Die beiden gehen raus. Klaus sagt:
"Und? Haben wir bezahlt? ---Nein!"
-------Rein in die nächste Kneipe, 2 Halbe,
austrinken, Bockwurstnummer,
sofortiger Rausschmiss.
Wieder nichts bezahlt.
Nach 12 weiteren Kneipen lallt
Dieter zu Klaus:
"Isch kann nich mehr.
Ersssens bin ich total besofffn und dann
tun mir die Knie weh. Du kannst dir nicht
vorstellen, wie mir die Knie wehtun."
Klaus antwortet: "Du und deine Knie.
Was soll ich denn sagen?
Ich hab vor sechs Kneipen die scheiß
Bockwurst verloren."

Eine Familie sitzt beim Frühstück und der
Sohn fragt seinen Vater: "Du Papa, wie
viele Sorten von Brüste gibt es?" Der
Papa ist ein wenig überrascht, aber
antwortet: "Ja mein Sohn, wenn ich so
nachdenke, so gibt es drei Sorten Brüste.
Mit
20 hat die Frau Brüste die wie Melonen sind,
rund und fest. Mit 30 bis 40 sind die Brüste
wie Birnen, immer noch schön aber ein wenig
hängend. Und nach 50 sind die Brüste wie
Zwiebeln." Der Sohn staunt: "Wie
Zwiebeln?" "Ja, wie
Zwiebeln."
sagt der Vater. "Wenn Du sie siehst,
bringen sie Dich zum Weinen!" Diese
Ausführung treibt Mutter und Tochter die
Zornesröte ins Gesicht, so dass die Tochter
fragt: "Darf ich eine persönliche Frage
stellen, Mama? Wie viele Sorten Penise gibt
es?" Mama sieht Papa an und antwortet:
"Ja meine Tochter, ein Mann geht durch
drei Phasen. Mit 20 Jahren ist der Penis wie
eine Eiche, stattlich und hart. Mit 30 bis
40
Jahren ist der Penis wie eine Birke,
flexibel
aber zuverlässig. Nach 50 Jahren ist der
Penis wie ein Weihnachtsbaum."
"Weihnachtsbaum?" "Ja, tot
von
der Wurzel bis zur Spitze und die Kugeln
hängen dort nur noch zur Dekoration!!!!

Der Gatte neigt sich zu seiner Frau und
fragt sie:
"Erinnerst du dich als wir das erste
mal Sex miteinander hatten, vor 50 Jahren?
Wir gingen hinter diese Bar, lehnten uns
gegen den Zaun
und
machten Liebe miteinander."

"Ja", sagte sie, "ich
erinnere mich sehr gut."

"Was hältst Du davon, wenn wir nochmals
nach hinten gehen und es wieder tun wie in
den
guten alten Zeiten?"

"O Jim, Du verrückter alter Teufel, das
klingt wie eine verrückte, aber gute
Idee."

Ein Polizist, der in der Nähe saß, hörte die
Unterredung mit, lachte in sich hinein und
dachte:
"Das muss ich mir ansehen, wenn die
beiden Oldtimer Sex am Zaun haben.
Ich werde ein Auge auf sie
werfen, sodass es keine Schwierigkeiten gibt
und folgte ihnen".

Das ältere Paar spazierte unsicher nach
hinten, sich aneinander lehnend und auf
Stöcke
gestützt.
Schließlich gelangten sie an die Rückseite
der Bar und
erreichten den Zaun.
Die alte Dame hob ihre Röcke und
der alte Mann ließ seine Hosen fallen.

Sobald sie sich gegen den Zaun lehnte, ging
es auch schon los.
Und plötzlich begannen sie mit dem
wildesten Sex, den der Polizist je gesehen
hatte.
Das dauerte ungefähr zehn Minuten während
sie
laut
stöhnten und schrieen. Schließlich brachen
sie beide
zusammen und fielen zu Boden.

Der Polizist war begeistert. Er dachte, dass
er etwas gelernt hatte über das Leben und
das
Alter,
was er vorher nicht wusste.

Nach etwa einer halben Stunde Erholung auf
dem Boden gelang das Paar wieder auf die
Beine, und
sie zogen ihre Kleider an.

Der Polizist, der sie immer noch
beobachtete, dachte, das sei wirklich
erstaunlich und
beschloss,
sie nach ihrem Geheimnis zu fragen.

Als das Paar an ihm vorbei ging, sagte er zu
ihnen:
"Entschuldigen Sie, aber das war
wirklich was Besonderes. Sie müssen ein
fantastisches
Sexualleben miteinander haben.
Gibt es ein Geheimnis dafür?"

Immer noch zitternd war der alte Mann kaum
in der Lage zu antworten:
"Vor 50 Jahren war das noch kein
elektrischer
Zaun!"

Der Ehemann stirbt und wird verbrannt.
Die Witwe nimmt die Urne mit nach Hause
und kippt den gesamten Inhalt auf den
Küchentisch.
Sie teilt die Asche in drei Häufchen auf,
schaut das erste Häufchen an und sagt:
"30 Jahre waren wirverheiratet, 30
Jahre
hast Du nur gesoffen – weg damit.
"Und mit einer Handbewegung wischt
sie das erste Häufchen vom Tisch.
Sie schaut das 2. Häufchen an und sagt:
"30 Jahre waren wir verheiratet, 30
Jahre hast Du mich nur betrogen, weg
damit. "Und mit einer Handbewegung
wischt sie auch das 2.Häufchen Asche
vom Tisch. Sie schaut das 3. Häufchen
an und sagt: "30 Jahre waren wir
verheiratet - 30 Jahre lang wolltest Du
einen geblasen haben, also halt dich
fest:
Pfffffffffffffff............

Ein Paar fährt im Winter über eine
Landstraße, da entdeckt sie neben der
Straße etwas. Sie bittet ihren Mann
anzuhalten und sieht nach - es handelt
sich um ein junges Stinktier.

Sie:"Der Kleine lebt noch! Laß ihn uns
mitnehmen, etwas aufwärmen und dann
wieder freilassen."

Er:"Nun gut, machen wirs."

Sie:"Er ist aber halb erfroren, wie
sollen wir ihn am Besten
transportieren?"

Er: "Nimm ihn zwischen die Beine, da
ist es schön warm."

Sie:"Naja aber der Gestank...?"

Er:"Halt ihm doch die Nase zu!"

Frauen im Himmel
Eine Frau ist gestorben und steht vor der
Himmelstür. Sie klingelt, und
Petrus macht ihr auf. Sie hat noch ein paar
Fragen.
"Wie ist das denn so hier im
Himmel?"
"Ja, also", beginnt Petrus.
Plötzlich sind Schmerzensschreie zu hören.
Erschrocken fragt die Frau:"Was war
denn
das?? "Ach das, ja, da
werden die Löcher für die Flügel gebohrt. Im
Himmel haben alle Flügel,
und die müssen ja irgendwo befestigt
werden."
Verunsichert fragt die Frau weiter:
"Ja, und wie ist das hier mit dem
Essen?
Was gibt es denn hier so?"
"Ja, also, wir haben hier..."
Noch gruseligere Schmerzensschreie sind zu
hören, markerschütternd
und furchtbar.
"Um Himmels Willen, was war denn das??,
fragt die Frau bestürzt.
"Hm. Tja. Also, da werden die Löcher
für
den Heiligenschein gebohrt.
Der wird dann angedübelt und...."
"Ne, ne, ne. Also - in den Himmel will
ich nicht."
"Ja, und was dann?", fragt Petrus
erstaunt.
"Ja, da gehe ich lieber in die
Hölle."
"Aber da wird doch nur rumgehurt!"
"Ja, aber dafür habe ich die Löcher
schon..."

Ein Bauarbeiter war im 3. Stock eines
Rohbaus. Er benötigte dringend eine Säge,
war
aber zu faul um sie von unten zu holen. Also
rief er seinem Kollegen am Boden zu, was er
brauchte. Der konnte aber kein Wort
verstehen. Also versuchte der Bauarbeiter
dem
Kollegen mittels Zeichen zu erklären, was er
brauchte. Zuerst zeigte er auf seinen Kopf
(für "ich"), dann auf seinen Bauch
(für "brauche") und dann machte er
mit der Hand die typische Sägebewegung.
Der Kollege am Boden nickte
"verstanden", ließ seine Hosen
fallen und begann sich einen runterzuholen.
Der Bauarbeiter im 3. Stock war angefressen,
dass ihn der Kollege offensichtlich nicht
verstanden hatte und stürmte ins Erdgeschoß.
"Du Trottel, ich habe versucht Dir zu
erklären, dass ich eine Säge brauche!"
Der Kollege antwortete: "Ich weiß, ich
wollte Dir nur mitteilen, dass ich gleich
komme!"

Ein Soldat rannte die Strasse entlang und
traf auf eine Nonne.
Ganz außer Atem fragte er: "Bitte, darf
ich mich schnell unter Ihrem Rock
verstecken.
Ich werde es später erklären." Die
Nonne
stimmte zu. Einen Augenblick später
erreichen
zwei Feldjäger die Nonne und fragten:
"Haben Sie einen Soldaten gesehen? Die
Nonne antwortete: " Er lief
dorthin." Nachdem die Feldjäger
verschwunden waren, kroch der Soldat unter
dem Rock hervor und sagte: "Ich kann
Ihnen nicht genug danken, Schwester. Wissen
Sie, Ich möchte nicht nach Afghanistan. Die
Nonne sagte:" Das kann ich gut
verstehen." Der Soldat fügte hinzu:
"Ich hoffe ich bin nicht zu frech, aber
ich möchte Ihnen sagen: Sie haben ein tolles
Paar Beine!" Die Nonne antwortete:
"Wenn Sie etwas höher geschaut hätten,
dann hätten Sie ein tolles Paar Eier
gesehen.... Ich will auch nicht nach
Afghanistan."

Ein Schwuler kommt in den Himmel. Sagt
Petrus:

"Da ist deine Wolke, lass aber die
Engel
in Ruhe!"

Gut, der Schwule hockt sich auf die Wolke
und
liest.

Ein Engel kommt vorbei, der Schwule wird
schwach und

vernascht den Engel. Petrus verwarnt ihn:

"Noch so eine Sache, und du kommst in
die Hölle!"

"Ja, ok", meint der Schwule,
"kommt nicht wieder vor."

Er setzt sich auf seine Wolke und spielt
Flöte.

Ein Engel mit einer Harfe kommt vorbei.

Der Schwule verliert jeglichen Anstand und
vergreift sich

auch an diesem Engel.

Wie vorher gesagt, kommt der Schwule nun in
die Hölle.

Nach 2 Wochen sieht Petrus nach dem Schwulen

und kommt in die Hölle.

Es ist kalt, und alle Teufelchen sitzen

zusammengedrängt bibbernd in einer Ecke.

Petrus fragt empört: "Was ist denn hier
los?

Warum brennt das Höllenfeuer nicht?"

Piepst ein Teufelchen:

"Bück du dich doch, um Holz
aufzuheben!"

Ein Mann kommt in ein Tattoo-Studio und
möchte auf sein
bestes Stück einen Fünfhundert-Euro-Schein
tätowiert
haben.

Dort ist man zwar an ungewöhnliche Wünsche
gewöhnt,
aber ein Geldschein auf dem Schniedel ist
neu.

Daher möchte der Tätowierer wissen, warum es
ein
Fünfhunderter sein müsse?
"Ja schauen Sie, erstens
habe
ich
gern
Geld in der
Hand, zweitens sehe ich gerne wie mein
Kapital wächst
und drittens habe ich meiner Frau
versprochen, dass Sie
jede Woche 500 EURO verblasen
darf!"

Sonstige

Paradies

Mesdames et Messieurs!

Sie 'ören jetzt die traurige Geschichte
von die
allez 'opp, raus aus die Paradies!

Als Monsieur le 'errgott sein gewesen
fertisch mit
die Welt, 'aben er gemacht für sein
amusement
privat le paradies. Dort sein gewesen
toujours schönes
Wetter, nix Krieg, und nix 'abe
gefressen Katz,
Katz nix Maus, Maus nix Speck.

Monsieur le 'errgott sich 'aben
gesagt:
"du musst 'aben un maitre pour
diese
ménagerie", 'aben genommen einen
Klumpen
Dreck, 'aben gemacht 'okus-pokus,
und fini
war ein Mensch. Er 'eißen Monsieur
Adam.

Eines Tages Monsieur le 'errgott machen
eine
Inspektion dans le Paradies und kommen zu
Monsieur
Adam.

"O, bonjour Monsieur Adam, wie gefallen
die le
Paradies?"

"O, Monsieur le 'errgott, Paradies
sein trés
bien, aber sein sehr langweilisch pour moi.
Alles Tier
'aben camerad, isch nix camerad. Warum
isch
'aben nix camerad?"

Monsieur 'errgott überlegen un petit
moment, dann
sagen:" So, Du dort coucher!"

Dann Monsieur 'errgott nehmen aus die
corpus eine
Kottelette und machen 'okus-pokus und
fertisch war
Madame Eva.

"Du sein camerad von Monsieur Adam, du
nix
arbeiten, du können toujours manger, aber
nix
manger
von die Baum de la pommes in das Mitte von
Paradies,
die sein pour moi, sein mein
Privat-Renette."

Da werden Monsieur Adam wach, sehen figure
de
la
camerad Eva und sagen:" Olala, Monsieur
'errgott, mein compliment, das
'aben Sie
gemacht trés bien!" Und Monsieur Adam
'aben
ge'abt grand Plaisir mit camerad Eva,
und sie
'aben gemacht toujours promenade in
Paradies.

Eines Tages, sie kommen an diesen Baum de la
pommes, da
sein gewesen Monsieur le Teufel in figure
von
großes
Wurm. Er sprechen:" Madame Eva, allez,
komm manger
von diese pommes. Wenn du essen von diese
Baum, du
alles wissen, ob Monsieur Adam sein ein
grand
filou!"

Aber Monsieur Adam sagen:" Du nix
manger
von die
Baum de la pommes! Wenn Monsieur
'errgott sehen,
er wird schmeißen uns raus aus die
Paradies."

"C'est tout égal pour moi, aber du
nix
'aben courage, du sein ein grand
Waschlapp,"
sagen Madame Eva. Und Monsieur Adam beißt
auch in die
pomme.

Plötzlisch sie merken, daß sie sein nackt!
Madame Eva
schreien:" Isch sein nackt, isch nix
'aben
Klamott, isch müssen 'aben sofort ein
costume!" Aber Monsieur Adam finden ein
Feigenblatt, davon er machen ein klein, aber
fein
costume.

Eines Tages Monsieur le 'errgott machen
wieder
eine Inspektion in die Paradies. Monsieur
Adam und
Madame Eva sich verstecken, aber Monsieur le
'errgott sie finden. Da sie
rufen:"
Wir sein
nackt, 'aben nix montur, 'aben
manger von
dein Privat-Rennette!"

Da sein geworden Monsieur le 'errgott
sehr böse
und 'aben gerufen le Chef de Police von
die
Paradies, Monsieur Gabriel. Der sein
gekommen
mit
großes Säbel und 'aben gesagt:"
Ihr
'aben ge'essen pommes von
Privat-Rennette,
das sein gewesen verboten!" Und er
'aben sich
gestellt an die port de la Paradies und
'aben
gepaßt auf, daß nix kommen retour.

Seit diese Zeit die Menschen müssen arbeit
und manger
sein Brot im Schweiße von seine visage, und
dies
alles--- wegen ein klein Privat-Rennette!

Eine alte Oma fährt schon seit Wochen
immer dienstags mit dem Bus.

Jedes mal wenn sie aussteigt, schenkt sie
dem
Busfahrer eine Handvoll Nüsse.

Die Nüsse schmecken dem Busfahrer sehr gut
und fragt die alte Dame....
...Wo haben sie denn die Nüsse her,
schmecken total lecker...

Ach wissen sie junger Mann,
ich esse sooo gerne Ferrero Küsschen,
aber die Nüsse kann ich nicht bei
beißen.......!!!

Neue Makrobilder

Ihr findet mich auch in

Facebook:

 

   

Osho-Meditationen und

Osho-Meditations-Musik

Hier:


Feste und Veranstaltungen in Hessen.

 

http://www.veranstaltung-hessen.de/

 

Hier ein paar Ansichten von Andreas Popp zur Lage der Ökologie, Ökonomie und Politik unserer Welt. Ich finde seine Ansichten und Ideen sehr interessant, und er motiviert mich über etliches in unserem System nachzudenken, aufzuwachen und endlich Eigenverantwortung zu übernehmen.

NABU Bürstadt

 

http://www.nabu-buerstadt.de

NABU Lampertheim

 

http://www.nabu-

 

Naturschutzzentrum Bensheim

 

http://www.naturschutzzentrum

Fotolexikon 

 

http://www.digitalkamera.de

Nachrichten

Vogelstimmenquiz

 

http://www.nabu.de/voegel/

portrait/quiz.html